Sie sind hier: Aktiv vor Ort

Studie zum Kommunalen Klimaschutz vorgestellt

"Dem kommunalen Klimaschutz in Sachsen fehlt es an den richtigen Zielstellungen und abrechenbaren Zwischenziele. Die Emissionen des Flugverkehr werden von den Großstädten ebenso wenig betrachtet wie die aus der stofflichen Nutzung", kritisierte 29.11.2013 der Nachhaltigkeitsforscher Prof. Felix Ekardt (Leipzig) auf einer Pressekonferenz zur Vorstellungen seiner Studie 'Wo stehen die sächsischen Großstädte beim Klimaschutz'.

Johannes Lichdi, klimapolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, wies ebenfalls auf darauf hin, dass die "Städte ihre CO2-Emissionen schön rechnen" würden. "Leipzig bezieht die Wärmeversorgung der Bevölkerung durch das Kraftwerk Lippendorf nicht in seine CO2-Bilanz ein."

"Dresden, Leipzig und Chemnitz sind Mitglieder der Klimaallianz. Sie gehen über die ungenügenden Zielstellungen dieses Bündnissen nicht hinaus. Die Kommunen müssen ihre Zielstellungen auf Grund der wissenschaftlichen Erkenntnisse auf ein bis 1,5 Tonnen CO2-Emission je Einwohner bis zum Jahr 2050 schärfen. Ebenso braucht der Freistaat Sachsen endlich ein Klimaschutzgesetz, in dem abrechenbare Ziele und Zwischenschritte beim Klimaschutz in Sachsen festgelegt werden."

Angaben der der Großstädte zu ihren C02-Emiossionen (pro-Kopf-Emissionswert)

  • Dresden: ca. 7,1 Tonnen (2005)
  • Chemnitz: 7 Tonnen (2007), 2002 war ein Tiefstand von gut 6 t pro Kopf und Jahr erreicht worden. Seitdem ist wieder ein Aufwärtstrend zu beobachten
  • Leipzig: 5,75 Tonnen (2008)

Studie ' Chancen und Grenzen kommunaler Klimaschutzkonzepte - Grundprobleme und sächsische Beispiele'

Informationen über die politische Arbeit von Johannes Lichdi in der Stadt Dresden:

In seiner Heimatstadt Dresden beschäftigt sich Johannes Lichdi als rechtspolitischer Sprecher seiner Fraktion besonders mit dem Versammlungsrecht - und seiner Brisanz angesichts der Naziaufmärsche im Februar.

Themenseite 13. Februar 2011 in Dresden und "Lex 13. Februar"

Breite Auswirkungen haben die Atomtransporte vom Forschungszentrum Dresden-Rossendorf.

Themenseite Atomkraft

Als naturschutzpolitischer Sprecher kämpft Lichdi für den Erhalt der Elbe als natürliches Gewässer - gegen den Ausbau durch Staustufen.

Themenseite Elbe

Kleine Anfragen zu weiteren Themen aus Dresden

Verfahrensstand Kiesabbau Söbrigen (Dresden)
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 22.03.2013 Drs 5/11579

13. Februar 2013 in Dresden: Strafverfolgung
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 28.02.2013 Drs 5/11361

Gefährlichkeit der Schadstoffe beim Großbrand bei AMAND in Dresden am 23.11.2012
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 09.01.2013 Drs 5/11003 

Schadstoffe beim Großbrand bei AMAND in Dresden am 23.11.2012

KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 09.01.2013 Drs 5/11002

Ermittlungsverfahren wegen Brandanschlag auf Bundeswehrfahrzeuge in der Dresdner Albertstadtkaserne im April 2009
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 29.07.2011 Drs 5/6414

Kiesseen Dresden-Zschieren im Biotopverbund
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 13.10.2011 Drs 5/7227
     
Verfüllung des Kiessandtagebaus Dresden-Zschieren

KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 13.10.2011 Drs 5/7232

Normenkontrollverfahren des Sächsischen Versammlungsgesetzes - Kosten der Prozessvertretung der Staatsregierung
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 26.04.2011 Drs 5/5696

 Versammlungen und Aufzüge im Zeitraum vom 12. bis 20. Februar 2011 in Dresden
 KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 03.01.2011 Drs 5/4572

Versammlung am 13. Februar 2010 am Neustädter Bahnhof in Dresden
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 22.02.2010 Drs 5/1450 

Versammlung am 13. Februar 2010 am Albertplatz in Dresden
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 22.02.2010 Drs 5/1451 

Versammlungen und Aufzüge am 13. und 14. Februar 2010 in Dresden
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 22.02.2010 Drs 5/1452 

Versammlungen am 13. Februar 2010 in Dresden - Einsatzkonzeption der Polizei und sog. "Trennungsgebot"
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 22.02.2010 Drs 5/1453 

Versammlung am 13. Februar 2010 am Neustädter Bahnhof in Dresden - II
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 17.03.2010 Drs 5/1769

Kommunalaufsichtliche Durchsetzung der Entscheidung des OVG Bautzen zur Außervollzugsetzung der Dresdner Ladenöffnungsrechtsverordnung
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 10.11.2010 Drs 5/4145  

Versammlungen und Aufzüge am 13. und 14. Februar 2010 in Dresden 
 KlAnfr, 24.11.2009 Drs 5/529  

Versammlungen und Aufzüge an der Frauenkirche Dresden 
 KlAnfr, 24.11.2009 Drs 5/528 

Weitere Aktivitäten von Johannes Lichdi hier vor Ort in der 4. Wahlperiode

Zur Remonarchisierung des Dresdener Stadtbilds

Lichdi polemisiert in der Rubrik Positionen gegen den Rückbenennungsantrag der Proschhübelstraße in Fabricestraße.

www.gruene-dresden.de
www.gruene-dresden.de
www.neustadtgruene.de
www.neustadtgruene.de

Lokale Pressemitteilungen:

PM: Grüne gehen baden - für Wasserversorgung an Schulen

PM 2009-156: Für den GRÜNEN Abgeordneten Lichdi ist Anklage gegen Kriegsgegner nicht nachvollziehbar

PM: Mit Falschbehauptungen auf Vierspur-Kurs

PM: Umweltzone als Notbremse einer Politik der Ignoranz

PM: Stadtrat soll klares Signal für den Erhalt der Saloppe setzen

PM: GRÜNE fordern umgehende Aufklärung über Schiffskran in Übigau – Kernzone des UNESCO-Welterbegebietes betroffen

PM: Kein signifikanter Nutzen durch Videoüberwachung in der Dresdner Neustadt

PM: Grüne weisen Mücke-Kritik als haltlose Polemik zurück

PM 2009-036: CDU-Gesetzentwurf für Versammlungsgesetz ist untaugliche Symbolpolitik

Keine Nazipost im Briefkasten: Jetzt bis zum 7. Januar Widerspruch einlegen!

GRÜNE Abgeordnete Monika Lazar, MdB, und Johannes Lichdi, MdL, unterstützen 2008 sächsische Projekte mit knapp 8000 €

PM: GRÜNER ANTRAG: Weitergabe von Meldedaten an Private nur noch nach Einwilligung der Betroffenen

PM 2008-364: Geht die Staatsanwaltschaft nur zögerlich Verdachtsmomenten illegaler Abfalleinlagerung in Dresden-Lockwitz nach?

PM 2008-358: 2-Stunden-Takt Dresden-Leipzig - GRÜNE: Die Kürzungspolitik der Bahn ist unerträglich - Nimmt sich Jurk endlich der Probleme an?

PM: Anfrage zur Überprüfung der Videoüberwachung in der Dresdner Neustadt gestellt Lichdi: "Nutzen muss überprüft werden"

PM 2008-205: Hochwasserschutz in Dresden darf Elbe nicht einengen - Retentionsausgleich notwendig - Gefahr für Meißen und Radebeul

PM 2008-199: Gläserne Bürger - Meldedaten von 16 Kommunen frei im Netz - Dresden und Plauen betroffen

PM 2008-030: Polizeieinsatz am 15. Januar - unverhältnismäßig, unsachgemäß, rechtlich bedenklich

PM 2007-226: Bunte Republik Neustadt - CDU-Provinzcowboy fordert kompletten Unsinn

PM: Anfrage zur Überprüfung der Videoüberwachung in der Dresdner Neustadt gestellt Lichdi: "Nutzen muss überprüft werden"

PM: GRÜNE: Dresden soll Energiespargemeinde werden

PM 2006-399: Neustadt darf nicht zur überwachten Zone werden

PM 2006-236: Viel Spaß beim heutigen Elbebadetag - Wasserqualität der Elbe hat sich deutlich verbessert