Sie sind hier: Natur & Umwelt > Die Elbe

Abschließende Stellungnahme zur Staustufe

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat eine abschließende Stellungnahme zum Vorhaben Staustufe Decin veröffentlicht. 

 Ergebnis: Dieses 220 Millionen Euro teure Bauwerk ist nicht nur für die Natur und Umwelt untragbar. Auch aus wirtschaftlicher Sicht lässt sich keinerlei Nutzen ableiten. Deshalb lehnt der BUND das Großbauvorhaben in seiner aktuellen Stellungnahme in aller Entschiedenheit ab.

„Mit diesem Staubauwerk mitten im Elbsandsteingebirge wäre lediglich auf 15 Elbkilometern die angestrebte ganzjährige Schiffbarkeit hergestellt. Auf den übrigen 550 Kilometern bis Hamburg sind schwankende Wassertiefen die Norm und damit eine planbare Schifffahrt nicht möglich“, erklärt Iris Brunar, Elbe-Koordinatorin des BUND. „Daher lehnt der BUND diesen massiven Eingriff in Natur und Landschaft ab. Er ist weder begründbar noch verantwortbar. Der Schifffahrt wäre damit nicht gedient. Eine Verkehrsverlagerung würde es durch den Staustufenbau nicht geben und der Nutzen tendiert gegen Null.“ 

Hier die neue, abschließende Stellungnahme des BUND vom April 2012 (41 S.)

Hier die Stellungnahme des BUND 2011 (148 S.)

 

"Braucht die Elbe Staustufen?" Veranstaltung der NaturFreunde Sachsen e.V. am 26. März 2011 in Dresden

Auf dem Podium (von links): Mirek Prokes, NaturFreunde Tschechien, Liane Deicke, MdL SPD, Tilmann Schwenke, Naturfreunde Deutschlands LV Sachsen, Ines Brunner, www.elbeinsel.de, Johannes Lichdi

Fackeln für die Elbe

Am Samstag, dem 29. Januar, um 17 Uhr zum Sonnenuntergang, entzündeten an vielen Orten entlang der Elbe, Saale und Donau Tausende von Menschen Fackeln und Lichter, um ihren Protest gegen unsinnige und teure Verkehrsprojekte auszudrücken.

Dazu rief der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gemeinsam mit Bürgerinitiativen, Verbänden, Vereinen und Kirchen auf.

Der Anlass der Protestaktionen waren Großbauvorhaben zur Kanalisierung und Verbauung des letzten großen naturnahen Flusses. Der Widerstand richtete sich gegen das Staustufenprojekt an der Elbe bei Decin in der Nähe der deutsch-tschechischen Grenze, gegen den geplanten Bau des Elbe-Saale-Kanals, gegen die Verengung und Vertiefung der Mittelelbe sowie die Vertiefung der Tideelbe/Unterelbe.

Das Aktionsbündnis forderte mehr Transparenz und Öffentlichkeitsbeteiligung schon im Vorfeld der Planungen, um Steuergeldverschwendungen und Entwicklungen nach dem Muster von Stuttgart 21 vorzubeugen. Massive Kritik richtete sich vor allem gegen die mangelnden Bedarfsbegründungen der Wasserstraßenprojekte sowie gegen Verkehrsprognosen, denen falsche oder veraltete Daten zugrunde gelegt werden, um die Vorhaben „wirtschaftlich“ erscheinen zu lassen und die Eingriffe in die Natur damit zu rechtfertigen.

Johannes Lichdi beteiligte sich in Radebeul.

Die Aktion fand parallel statt in Bad Schandau, Pirna, Dresden, Radebeul,
Meißen, Riesa, Mühlberg, Bad Liebenwerda/Elster, Torgau, LutherstadtWittenberg, Coswig, Wörlitz, Dessau, Aken, Zerbst/Steutz, Schönebeck, Magdeburg, Halle/Saale, Rogätz, Arneburg, Wittenberge, Dömitz, Hitzacker, Neu Darchau, Bleckede, Hamburg, Wedel, Glückstadt, Grünendeich, Krautsand, Neuhaus, Otterndorf, Cuxhaven u.a. Orten. 

Weitere Informationen unter www.elbeinsel.de

Kleine Anfragen von Johannes Lichdi:

Elblachen in Sachsen als technische Maßnahmen zur Verbesserung der gewässermorphologischen Strukturen entlang der Elbe
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 22.03.2012 Drs 5/8662

Fahrrinnentiefe der Elbe in den jeweiligen Elbestrecken
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 07.07.2011 Drs 5/6315

Investitionen der Sächsischen Binnenhafen Oberelbe GmbH
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 07.07.2011 Drs 5/6314

Transport und Verkehr im Elbeeinzugsgebiet
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 07.07.2011 Drs 5/6312

Gefahren eines Autoabstellplatzes in Gauernitz im Überschwemmungsfall
Drucksache 5/4748 (25.01.2011) 

Kosten-Nutzenfaktor Hochwasserschutz Radebeul - Altkötzschenbroda
Drucksache 5/4125 (09.11.2010)
 

Schäden des Augusthochwassers 2002 durch Grundwasser in Radebeul-Altkötzschenbroda und Hochwasserschutzkonzept
Drucksache 5/4144 (10.11.2010) 

Bau von Staustufen in der Elbe bei Decin und die Haltung der Staatsregierung
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 14.09.2010 Drs 5/3592

Retentionsflächenausgleich für Hochwasserschutzplanungen in Meißen
KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 07.09.2010 Drs 5/3566 
 

Hochwasserschutzplanungen in Meißen
 Drucksache 5/3565 (07.09.2010) 

Retentionsflächenausgleich für Hochwasserschutzplanungen in Radebeul
Drucksache 5/3564
 (07.09.2010) 

Hochwasserschutzplanungen in Radebeul
Drucksache 5/3563 (07.09.2010) 

Retentionsflächenausgleich für Hochwasserschutzplanungen in Coswig
 Drucksache 5/3562 (07.09.2010) 

Hochwasserschutzplanungen in Coswig
Drucksache 5/3561 (07.09.2010) 

Retentionsflächenausgleich für Hochwasserschutzplanungen in Klipphausen
Drucksache 5/3560 (07.09.2010)
 

Hochwasserschutzplanungen in Klipphausen
Drucksache 5/3559 (07.09.2010) 

Ausbau der Elbe, Staustufen, Binnenschifffahrt

Weitere Aktivitäten von Johannes Lichdi aus der 4. Wahlperiode

Medienecho:

Fackeln für die Elbe MDR-Sachsenspiegel vom 29.1.2011
Fackeln für die Elbe
Meißen-Fernsehen vom 24.1.2011
Opposition fordert mehr Sicherheit in Hochwassergebieten (MDR vom 20.1.2011)
Flut - Talsperren haben vor Schlimmerem bewahrt (dpa auf www.proplanta.de vom 20.1.2011)