Sie sind hier: Natur & Umwelt > Landwirtschaft & Naturschutz

Wir haben es satt!

Der 18. Januar 2014 ist Protesttag gegen industrielle Massentierhaltung. Jens Mohr, Sprecher BI "Nein, zum geplanten Bau einer Geflügelzuchtanlage in Lunzenau" schreibt:

"Die Mitglieder der Bürgerinitiative aus Lunzenau, die sich für ein Lunzenau ohne industrielle Geflügelzuchtanlage einsetzen, werden auch in diesem Jahr am 18. Januar in der Nähe des geplanten Baustandortes eine Mahnwache abhalten.

In Berlin findet zum Auftakt der internationalen grünen Woche, der weltweit größten Landwirtschafts- und Agrarmesse, an diesem Tag bereits zum vierten Mal eine Großdemonstration statt. Unter dem Motto "Gutes Essen. Gute Landwirtschaft. Für Alle!" erwartet das Aktionsbündnis "Wir haben Agrarindustrie satt" abermals 10.000 Teilnehmer. Erneute Skandale in der Massentierhaltung sowie vorindustrielle Arbeitsbedingungen von Wanderarbeitern in deutschen Großschlachthöfen machen laut den Kritikern deutlich, dass die Politik den Wunsch der Menschen nach einer fairen, ökologischen und tiergerechten Landwirtschaft nicht ernst nehme.

Wieder ist ein Jahr vergangen und die Mitglieder der BI in Lunzenau können sagen, das Engagement hat sich gelohnt. Die geplante Anlage in Lunzenau ist glücklicherweise noch im Planungs- bzw. Genehmigungsverfahren und wenn es nach uns geht, kann sich dies noch viele Jahre hinziehen. Auch in diesem Jahr war schnell klar, wir fahren nicht nach Berlin, sondern setzen wiederum hier in Lunzenau ein Zeichen für bäuerlich, nachhaltige Landwirtschaft.

Bundesweit wehren sich derzeit über 250 Bürgerinitiativen gegen die industrielle Massentierhaltung, Tendenz steigend. Nun ist die Politik gefragt, grundlegende Änderungen in der Agrarpolitik herbeizuführen. Die Subventionspolitik, die derzeit betrieben wird, ist doch einfach nur irrsinnig. Erst werden zig Millionen an Fördermitteln in den Bau solcher Anlagen gepumpt, dann zahlen die Steuerzahler noch mal drauf, um die Schäden für Mensch und Umwelt zu beheben.

Das muss ein Ende haben. Sei auch Du mit dabei, beim stillem Protest gegen Agrarindustrie und komm am Samstag, dem 18.01.2014 zur Mahnwache nach Lunzenau! Wir treffen uns ab 10.30 Uhr am geplanten Standort der Geflügelzuchtanlage an der Windkraftanlage "Kamerun" Rochlitzer Straße, 09328 Lunzenau.-  Bitte weitersagen!

Krank durch Gift im gentechnisch veränderten Tierfutter

MDR-Exakt berichtete am 25. Mai 2011 von der Erkrankung eines sächsischen Milchbauern, die offensichtlich vom Gift Glyphosat des MONSANTO-Totalherbizids Roundup ausgelöst worden war.

Das Glyphosat befand sich offenbar im aus Amerika importierten Sojatierfutter, das gentechnisch verändert und mit Roundup behandelt worden war.

Eine aktuelle NABU-Studie warnt vor den Gefahren von Glyphosat.

Landwirtschaft & Naturschutz:

  • Pestizidbelastung in Nahrungsmitteln
    KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 28.02.2013 Drs 5/11410
  • Amphibiensterben durch Pestizide
    KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 28.02.2013 Drs 5/11409
  • Glyphosat in Nahrungsmitteln
    KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 28.02.2013 Drs 5/11408
  • Bienenhonig und Pestizide
    KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 28.02.2013 Drs 5/11407
  • Pestizide in sächsischen Gewässern
    KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 22.06.2012 Drs 5/9497
  • Pestizideinsatz in Großschutzgebieten im Freistaat Sachsen
    KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 22.06.2012 Drs 5/9496
  • Pestizideinsatz in NATURA 2000 Gebieten
    KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 22.06.2012 Drs 5/9495
  • Sachkundenachweis für Pestizideinsatz
    KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 22.06.2012 Drs 5/9494
  • Verbot der Freiflächenanwendung und Ausnahmegenehmigungen für Pestizideinsatz
    KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 22.06.2012 Drs 5/9492
  • Glyphosat in Futtermitteln
    KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 19.07.2012 Drs 5/9742
  • Insolvenzverfahren landwirtschaftlicher Betriebe seit 1990 im Freistaat Sachsen
    KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 19.12.2011 Drs 5/7759
  • Rückstände des Wirkstoffs Glyphosat in Lebens- und Futtermitteln
    KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 16.12.2011 Drs 5/7749
  • Anwendung des Wirkstoffs Chlorpyrifos in Schädlingsbekämpfungsmitteln
    KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 06.06.2011 Drs 5/6012
  • Gesundheitsschäden durch Organophosphate und den Wirkstoff Chlorpyrifos in Schädlingsbekämpfungsmitteln
     KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 06.06.2011 Drs 5/6011
     
  • Erkrankung eines sächsischen Milchbauern und Gesundheitsgefahren des Herbizids Roundup mit dem Wirkstoff Glyphosat
     KlAnfr Johannes Lichdi GRÜNE 06.06.2011 Drs 5/6010
  • Saatgut Monitoring Sachsen:
    KlAnfr, 28.05.2009, Teil 1, Drs 4/15672
    KlAnfr, 28.05.2009, Teil 2, Drs 4/15673

     

  • Oasen in der intensiven Agrarlandschaft:
     Dokumentarfilm und Diskussion, Start am 16.03.2009
  • Einsatz von Herbiziden auf sächsischen Äckern: 
    KlAnfr, 14.10.2008, Teil 1, Drs 4/13555
    KlAnfr, 14.10.2008, Teil 2, Drs 4/13556
    KlAnfr, 16.02.2009, Teil 3, Drs 4/14730
  • Effizienz von Agrarumweltmaßnahmen im Freistaat Sachsen (Förderperiode 2000 - 2006): 
    KlAnfr, 14.10.2008, Teil 1, Drs 4/13552
    KlAnfr, 14.10.2008, Teil 2, Drs 4/13553
  • Ergebnisse der Evaluierung und deren Integration in die aktuelle Planung:
    KlAnfr, 14.10.2008, Teil 3, Drs 4/13554 
  • Bedeutung von Stilllegungsflächen für den Artenschutz
    KlAnfr, 13.10.2008, Drs 4/13544 
  • Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft notwendig:
    Rede vom 14.11.2008
  • Ausbringung von "Ratron-Feldmausködern" im Freistaat Sachsen: 
    KlAnfr, 08.01.2008, Drs 4/10847 
  • Beseitigung von Feldrainen bei Naundorf (Kreis Pirna):
    KlAnfr, 14.11.2007, Drs 4/10388 
  • Hoher Bürokratieaufwand bei der Umsetzung von LEADER+ Projekten im Freistaat Sachsen:
    KlAnfr, 15.06.2007, Teil 1, Drs 4/9053 
    KlAnfr, 15.06.2007, Teil 2, Drs 4/9059 
  • Zukunft eines geschützten Biotops in Niederwürschnitz (Kreis Stollberg):
    KlAnfr, 15.06.2007, Drs 4/9103 
  • Zur Erarbeitung des Entwicklungsprogramms 2007-2013 für den ländlichen Raum:
    Redebeitrag vom 22.06.2006

Lichdi empfiehlt:

Leben auf dem Land: Veranstaltungsreihe mit Michael Beleites (Buch: "Zwischen Schweiz und Kasachstan") und regionalen Vertretern aus Naturschutz und LandwirtschaftEntwicklung der ländlichen Räume

Vortrag „Neuartige Pestizide töten Insekten und Vögel" schreckte auf

Intensiv von Imkern, Landwirten und Wissenschaftlern diskutiert wurde der Vortrag von Dr. Henk Tennekes auf den Veranstaltungen der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Zusammenarbeit mit dem BUND Bundesverband Ende Mai 2012. Bericht der Veranstaltung in Dresden

Weitere Aktivitäten zu Gentechnik & Pflanzenschutz

in der 4. Wahlperiode

Broschüre Biodiversität

Dokumentation der Fachtagung „Biodiversität“ der Fraktion
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag am 17. November 2008  hier.